Cognates – Warum Du Dir Verwandte warm halten solltest – gleiche Wortstämme in mehreren Sprachen

Sehen sich diese vier Verwandten Frauen ähnlich?
Foto: Aysha M.

(ein Artikel von Magdalena, mit weiterem Input von Raphaela)

Verwandte in Nicaragua?

Es war der erste Tag bei meiner Gastfamilie in Nicaragua. Ich frage nach einem Glas Wasser. Ok, nicht ganz, denn ich habe gerade das passende Wort auf Spanisch nicht parat. Also forme ich eine Schüssel mit den Händen. Ich hoffe einfach mal, dass meine Gast-Tante mich richtig verstanden hat. Sie versichert sich auf Englisch: „glass?“

Hat sie da gerade auf Deutsch „Glas“ gesagt? Ich frage, ob sie denn Deutsch spricht. Sie verneint, das sei ein Vorteil verwandter Sprachen, meint Sie. Cognates. „Glas“ (DE) und „glass“ (ENGL) sind ein Beispiel für Cognates. Und wenn meine Gast-Tante mit ihrer spanischen Aussprache „glass“ sagt, dann wird mir auch im gesprochenen Wort die Verwandtschaft mehr als deutlich. Wie konnte ich nur denken, dass sie Deutsch spricht…

Cognates verbinden

„Cognates sind Sprachen und Wörter mit dem selben Ursprung, oder sie sind verbunden und irgendwie ähnlich“, so lautet die Definition aus dem Web-Wörterbuch auf cambrige.org.

Welche Sprachen haben gemeinsame Cognates?

Ähnliche Wortstämme lassen sich in einigen Sprachen finden. Das wissen darüber kann so manches Lernen von Vokabeln abkürzen. Es lohnt sich ein Blick auf die Sprach-Familien.

Verwandte Sprachen haben meist sowas wie eine gemeinsame Ausgangssprache, aus der sie sich entwickelten. Es gibt eine ganze Wissenschaft, die sich damit befasst. Hier gibt es mal einen sehr groben Überblick.

GERMANISCH Aus dem Westgermanischen sind die Sprachen Deutsch, Englisch, Niederländisch, Friesisch und aus dem Nordgermanischen die Sprachen Schwedisch, Norwegisch, Dänisch und Isländisch entstanden.

SLAWISCH Eine weitere große Familie bilden die slawischen Sprachen mit unter anderem Russisch, Ukrainisch und Weißrussisch; Polnisch, Tschechisch, Sorbisch; Serbokratisch und Bulgarisch. Die gemeinsame Ausgangssprache wird von der Wissenschaft auf das Ur-Slawische rekonstruiert.

ROMANISCH Aus dem Lateinischen kommen die ROManischen Sprachen: Spanisch, Italienisch, Französisch und Rumänisch.

Zur Vollständigkeit: Dann gibt es noch die Sprachfamilien Anatolisch (mit Lydisch), Keltisch (mit Irisch), Baltisch (mit Litauisch), Iranisch (mit Persisch), Indisch (mit Hindi) und Griechisch (mit Arkadisch). Wer dazu mehr wissen möchte, unten sind ein paar Artikel verlinkt.

Was haben romanische Wortstämme in Deutsch und Russisch zu suchen?

Nun gibt es natürlich auch Vermischungen. Einige romanische Überreste findet man aber auch in Sprachen anderer Sprachfamilien. Das liegt vor allem daran, dass das römische Reich damals weit über Europa ausgedehnt war. Latein hat sich damit eben auch verbreitet. Beispielsweise sind im Deutschen und Englischen viele lateinische Reste zu finden.

In Russisch gibt es viele Worte mit offensichtlich romanischen Verwandtschaft. Allerdings reichte das römische Reich ja nicht bis Russland. Wie ist das also zu erklären. In der Geschichte wird man wieder fündig: In Russland mal die französische Sprache in den oberen Gesellschaften stark verbreitet und schick war. Und das färbte dann auch auf die Landessprache ab. Übrigens haben sich auch viele deutsche Worte in der russischen Militärsprache verfangen, wie beispielsweise Schlagbaum für Schranke.

Es gibt also Cognates, bei denen Sprachfamilien allein nicht als Erklärung reichen. Und dann lohnt sich, sogar zum puren Sprachenlernen, der Blick in die Geschichte!

Verwandte Wörter verbinden Sprachen und erleichtern das Lernen

Ob nun echte Sprachfamilie oder nur ein paar Sprach-Splitter verwandt sind… Du kannst diese „Bluts“- und „Patchwork“-Verwandtschaften nutzen!

Vielleicht hast Du bereits Geschwister-Sprachen gelernt? Ich selbst lerne Französisch und Spanisch, beide kommen aus der romanischen Sprachfamilien. Das nutze ich beim Sprachenlernen aus, indem ich gezielt Cognates suche. Also nach Worten, die sowohl in der einen als auch in der anderen Sprache funktionieren. So lerne ich gleich Vokabeln für zwei meiner Sprachen. Doppelt hält halt besser!

Wie nutze ich Cognates beim Sprachen lernen?

Doch aufgepasst! Ich kann mir auf diese Weise leicht eine erlernte Sprache verderben… Denn die Aussprache unterscheidet sich fast immer stark von Sprache zu Sprache. Manchmal variiert auch das Geschlecht des Wortes und ob es einen Plural gibt… Es lohnt sich, diese Unterschiede gleich mitzulernen.

Ich behalte besonders die jeweilige Aussprache der Wörter im Blick. Als Lösung beim Lernen hat sich bei mir das Aufschreiben der „Meine-eigene-Lautschrift“ bewährt. Ich schreibe mir direkt neben die Vokabel in meinem Vokabelbuch, wie das Wort ausgesprochen wird. Dazu nehme ich einfach die Buchstaben meiner Muttersprache in einer eckigen Klammer.

Manche Laute gibt es allerdings nicht in der eigenen Muttersprache, dann hilft auch die „echte“ Lautschrift, die meist im Wörterbuch in einer Tabelle irgendwo abgedruckt ist. Oder ich erfinde eigene Zeichen oder Buchstaben-Kombinationen – Not macht erfinderisch…

Wozu Cognates noch so nützlich sind?

(unten gehts weiter)

Bekommst du schon den Newsletter?

 

Neben der Kraftersparnis beim Vokabellernen, können Cognates noch mehr. Hier ein paar Beispiele von mir. Spanisch ist eine Geschwister-Sprache von Französisch. Französisch habe ich einige Jahre in der Schule gelernt. Manche Wörter habe ich da einfach schon drauf, die mir im Spanischen unbekannt sind. Das nutze ich wie folgt:

Cognates probiere ich in Nicaragua gern aus, wenn mir mal im Gespräch ein Wort auf Spanisch nicht einfällt. Dann probiere ich es einfach aus: Ich sage das Französische Wort, spreche es aber Spanisch aus. Die Trefferquote liegt gefühlt bei 70 Prozent. Es lohnt sich dann aber zu überprüfen, ob man auch richtig verstanden wurde. Und es lohnt sich dann zum Beispiel auch, das Geschlecht von Substantiven gleich korrekt in Erfahrung zu bringen.

Verwandte Worte helfen mir auch beim Lesen von Fremdsprachentexten. Beispielsweise lese ich spanische Texte. Wenn ich nun einen Text in Spanisch lese, dann kann ich den Inhalt auch dank vieler verwandter Cognates erahnen, die ich schon mal auf Französisch gelernt habe. Und das, ohne jemals diese Spanische Vokabel gelernt zu haben. Sehr praktisch.

Praktisch! Doch dummerweise gibt es auch Worte, die ähnlich aussehen und trotzdem einen komplett anderen Sinn in ihrer jeweiligen Sprache haben. Das sind falsche Freunde…

Falschen Freunde

Falsche Freunde gibt’s im Leben und in der Sprache. Sicher hast du davon auch mal im Englisch-Unterricht gehört, dort gehören „false friends“ zum Standardprogramm. Falsche Freunde sind keine Cognates, obwohl sie so aussehen. Das ist verwirrend und beim Sprachenlernen nervig.

Warum das ruhig so sein darf? Ich bleibe bei den Sprachen Englisch und Deutsch. Ein Blick auf die Sprachfamilien zeigt: Diese beiden Sprachen sind Geschwister… Im echten Leben sind Geschwister einander mehr oder weniger ähnlich. Den meisten sieht man die Verwandtschaft klar an, doch in einigen Fällen sind Geschwister eben doch sehr verschieden. Selbst Zwillinge haben trotz verdächtig vieler Ähnlichkeiten auch Unterschiede.

Es gibt einige falsche Freunden zwischen Deutsch und Englisch.

Beispiele sind die englischen Worte „gift“, „chef“ und „fabric“.

„the gift“ (ENGL) ist „das Geschenk“ (DE) … und „das Gift“ (DE) ist „the present“ (ENGL)

„the chef“ (ENGL) ist „der Koch (DE) … und „der Chef“ (DE) ist „the boss, manager“ (ENGL)

„the fabric“ (ENGL) ist „das Tuch“ (DE)… und „Die Fabrik“ (DE) ist „the factory“ (ENGL)

Wie schütze ich mich vor falschen Freunden?

Die jeweiligen Bedeutungen sind manchmal schön lustig verschieden. Das kann ein Lacher auf einer Feier sein. Aber es kann auch peinlich werden, wenn jemand zum Beispiel ein Geschenk nicht annehmen will, weil er etwas Giftiges vermutet….

Um Missverständnisse vorzubeugen, schaue ich mir falsche Freunde gern mal an, die es zwischen den meinen Fremdsprachen gibt. Es kann sich auch lohnen, diese als extra Vokabeln zu lernen. Notiz dazu mit Verweis zum False Friends und ab damit ins Langzeitgedächtnis.

Cognates nutzen und falsche Freunde ausschließen

Ich erarbeite mir gerade Cognates und falsche Freunde zwischen Spanisch, Französisch, Deutsch und Englisch. Dazu nutze ich Beispiellisten, die ich unten verlinkt habe.

Willst auch Du Cognates beim Sprache lernen nutzen? Falls ja, dann informiere Dich doch mal dazu, welche verwandten Worte und welche falschen Freunde es in Deinen Sprachen gibt!

Cognates nutzen und falsche Freunde ausschließen

Ich erarbeite mir gerade Cognates und falsche Freunde zwischen Spanisch, Französisch, Deutsch und Englisch. Dazu nutze ich Beispiellisten, die ich unten verlinkt habe.

Willst auch Du Cognates beim Sprache lernen nutzen? Falls ja, dann informiere Dich doch mal dazu, welche verwandten Worte und welche falschen Freunde es in Deinen Sprachen gibt!

Links

Was ist ein Cognate? https://dictionary.cambridge.org/dictionary/english/cognate

Übersicht verwandter Sprachen: http://www.stefanjacob.de/Geschichte/Unterseiten/Sprachgeschichte.php?Multi=5

Listen für Cognates:

Liste für False Friends:

fremdsprachenübergreifende Vokabeln im Englischunterricht nutzen: https://www.hueber.de/media/36/978-3-19-116100-2_FS0209_AT03_lenz.pdf

 


Bekommst du schon den Newsletter?

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.